Prof. Dr. Horn

Ein neuer Verein von engagierten Reptilien-, Amphibien-, Insekten- und Kleinsäugerpflegern ist gegründet worden, getragen von dem Gedanken und dem Wunsch in einer immer kleinen werdenden natürlichen Umwelt wenigstens einige wenige von den sie bevölkernden faszinierenden Lebewesen unmittelbar vor den eigenen Augen zu haben, zu pflegen und, wenn möglich, durch Vermehrung zu erhalten.

Jede für den Pfleger neue Beobachtung und Erkenntnis über die von ihm gepflegte Art ergibt ein hohes Maß an Befriedigung, insbesondere, wenn bei folgerichtiger Einordnung von Wissen und Beobachtung, ein Nachzuchterfolg verbucht werden kann. Fachliteratur, zu der man selbst durch Verfassen von Aufsätzen beitragen kann, Wissensaustausch mit Pflegern der gleichen oder einer nahe verwandten Tierart, lassen eine ständige Kenntnisvertiefung zu. In diesem Sinn ist die ständig von Politikern angesprochene Erlangung von Bildung, insbesondere biologischer oder allgemeiner, naturwissenschaftlicher Art, ein geradezu spielerisch erlangtes Nebenziel. Vor einem sich relativ leicht in den eigenen Vorstellungen, nämlich der Vorliebe für eine bestimmte Tiergruppe einnistenden Gedanken, dass das eigene Interesse das Größte sei, sollte man sich indessen hüten, denn jede Tier- oder Pflanzenart, bei mehr botanischer Vorliebe, bietet die gleichen Möglichkeiten. Bedenken Sie, die von unserer Vereinigung herausgegebene Zeitschrift ist nur solange lebendig, solange unsere Mitglieder durch Sammeln und Notieren von Einzelbeobachtungen und auf diesen privaten Niederschriften basierende der Allgemeinheit zur Verfügung gestellte Darstellungen – sie können kürzer oder umfangreicher sein – alle Interessenten erreichen sollten, darunter auch solche, die erst durch diese Publikationen auf Vive aufmerksam werden.

Und noch eines: Wenn es einem unserer Mitglieder zufällig gelingt, ein besonders eindrucksvolles Foto ungewöhnlichen Verhaltens von z.B. einer speziellen Futteraufnahme oder einer besonderen Bewegung oder Haltung zu machen, könnte man so ein Einzelfoto für sich allein publizieren, ohne dass ich damit redaktionellen Vorstellungen vorgreifen will.

In diesem Sinne wünsche ich allen engagierten Mitgliedern des Vereins Freude und Erfolg bei den gepflegten Arten, getreu einem schon vor langer Zeit (um 1780) geäußerten Grundsatz von Ignaz, Edler von Born, zu Prag:

„Die Natur ist ein immer aufgeschlagenes Buch, das ein jeder lesen sollte, so oft er kann.“

Mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Arbeit der von Ihnen gepflegten Arten und die hier vorgelegte erste – mögen ihr noch viele folgen – Ausgabe der neuen Vereinszeitschrift!

Ihr

Hans-Georg Horn