7. ViVe - Jahrestagung

Im Romaneum Neuss vom 18.11.16 bis 20.11.16. Auch in diesem Jahr hat die Vivaristische Vereinigung ein spannendes Programm für Sie bereitgestellt. Ein gelungener Querschnitt durch die Vivaristik wird Sie begeistern.

» Weiterlesen...

ViVe - Das Magazin

Jetzt bestellbar!

Einzelne Ausgaben unserer Vereinszeitschrift "ViVe - Das Magazin" können nun gegen eine Verwaltungspauschale von 5€ in Briefmarken pro Heft in der Geschäftsstelle anfordert. Eine Übersicht aller Hefte und Inhaltsverzeichnisse gibt es hier.

» Weiterlesen...

Sachkunde-Nachweis

Der Nachweis vorhandener Sachkunde ist eines unserer stärksten Argumente gegen ein drohendes Haltungsverbot! Daher führt die Vivaristische Vereinigung e. V. als Mitglied des BNA Schulungen und Prüfungen für private Halter durch.

» Weiterlesen...

In einem Dorf in Nigeria wurde eine auffällig dicke Schlange gesichtet. Die Dorfbewohner vermuteten, dass der Felsenpython Tiere der Bauern verschlungen hat und beschlossen, ihn zu töten. Doch sie erlebten eine Überraschung.

Nigerianische Medien berichten von diesem skurrilen Fall: Ein Felsenpython kroch durch ein Dorf in Nigeria. Weil die Schlange extrem dick wirkte, fiel sie den Bewohnern auf. Die Bauern fürchteten, dass die Schlange eines ihrer Tiere getötet haben könnte.

Aus diesem Grund wurde der Felsenpython getötet. Der Anblick der aufgeschlitzten Schlange war für die Bauern jedoch ein unerwarteter.

Das Tier war nicht überfressen, sondern schwanger. Dutzende Eier kamen in dem toten Reptil zum Vorschein. Die Eier wurden von den Dorfbewohnern gelagert, da sie in Nigeria als Delikatesse gelten. Felsenpythons können bis zu acht Meter lang und 130 Kilogramm schwer werden. In dieser nigerianischen Gegend können sie laut lokalen Medien bis zu 100 Eier legen.

Quelle:

Web.de Magazin

Link zum Originalartikel:

http://web.de/magazine/wissen/felsenpython-nigeria-getoetet-dutzende-eier-kadaver-gefunden-32005322